PlazMax Plasmasterilisierer

Sterilisierung bei niedrigen Temperaturen ist schnell, sicher und kostensparend. Der PlazMax ist hierzu entwickelt worden: Er sterilisiert hitzeempfindliche Instrumente und Materialien mit einer Plasma-Sterilisierungstechnologie.

Plasmasterilisierer - Niedrigtemperaturautoklaven - Tuttnauer

Seine schnell arbeitende und raumsparende Kammer ermöglicht die Sterilisierung großer Mengen an Instrumenten, die danach sofort zur Benutzung bereitstehen. Zudem hat der PlazMax vielseitige Einsetzbarkeit, und kann daher eine weite Bandbreite an Instrumenten sterilisieren, einschließlich Endoskopen.

Innovativ

  • Tiefes Sterilisierungspenetrierungsvermögen (10 Meter Lumen bei 1 mm Durchmesser)
  • Penetrierung- und Lecktestzyklen können per verkürztem Zyklus gemessen werden, was zeitsparend ist
  • Kurze Zykluslaufzeit (25 Minuten beim P50-Modell)
  • Leichtes Gewicht, aufgrund der Aluminiumkammer und der Struktur aus rostfreiem Edelstahl
  • Geräuschpegel unter <65 dB bei P50-Modell

Kostensparend

  • Nach der Sterilisierung können die Instrumente sofort benutzt oder gelagert werden, was teuren Zusatzlagerraum unnötig macht
  • Schnelle Laufzeit vergrößert die Nutzbarkeit des Inventars
  • Die Sterilisierung ist schonend und erweitert die Lebensdauer Ihrer Instrumente, reduziert Schaden auf ein Minimum und damit auch Reperatur- und Ersetzungskosten

 

Besonderheiten

  • Einfach zu installieren - ohne Wasser, Dampfkessel oder Ventilation
  • Hochvakuumpumpe für tiefe Penetratierung
  • Minimalanspruch an Medienanschlüsse - lediglich Elektrizität und Sterilisiermittel sind notwenig
  • Beweglichkeit durch vier eingebaute Räder
  • Automatischer Türverschluss
  • Dampf- und Säureprozesse eignen sich nicht für sensible Plasmatechnologie und -ausrüstung
  • Umweltfreundlich: Kein Wasserverbrauch, keine Abgase, niedriger Stromverbrauch

Sicherheitsmaßnahmen

Tuttnauer bietet Autoklaven an, die sowohl Patienten, als auch medizinischen Belegschaften als auch der Umwelt Sicherheit garantiert.

Sicherheitsmaßnahmen schließen folgende ein:

  • Keine gefährlichen oder geruchsverbreitende Abgase
  • Niedrige Temperatur und niedriger Druck beim Sterilisierungsprozess
  • Das Sterilisiermittel aus Hydro-Peroxid (H2O2) produziert nur ungiftige Reststoffe
  • Der Sterilisierungsprozess poduziert Wasser und Sauerstoff als Nebenerzeugnisse
  • Die Tür ist während des Zyklusses verriegelt